… das Orchester

mit dem Flair der goldenen 20er, 30er und 40er Jahre …

Ton

Das Orchester mit dem Flair der goldenen 20er, 30er und 40er Jahre

ÜBER UNS

​

Das ODEON TANZORCHESTER aus München gehört neben „Max Raabe & dem Palastorchester“ und dem „Pasadena Roof Orchester“

zu den renommiertesten Ensembles in Europa, welche die wundervolle Musik der 20er bis 40er Jahre im authentisch-nostalgischen Originalklang wieder zu neuem Leben erwecken.

​

Seit 1993 wird das ODEON TANZORCHESTER von Sissi Gossner geleitet – eine der wenigen weiblichen Kapellmeisterinnen Europas!

Die Besetzung des Orchesters besteht aus hochkarätigen Musikern Deutschlands: z.B. den Solotrompetern der HR, WDR und SWR Big Band, wie auch Musikern des

„Orchesters Hugo Strasser“.

​

Internationale Engagements wie auf dem Pariser Eiffelturm, als Begleitband von „Mary“ in der Jörg Pilawa Show „Rekordfieber“, Auftritte bei Opern-, Presse- und Firmenbällen oder Neujahrskonzerte im Münchner Prinzregententheater sind nur einige Stationen der Erfolgsgeschichte des 1982 gegründeten Orchesters.

​

Lassen Sie sich mitnehmen in die Musik der 20er, 30er und 40er Jahre. Fühlen Sie sich mit Evergreens wie „Ich bin die fesche Lola“ und dem „Original Charleston“ in die Welt des UFA-Tonfilms und der "Roaring Twenties" zurückversetzt. Legendäre Highlights der Big-Band-Ära wie „Sing, Sing, Sing“, „In The Mood„ oder „Take the A-Train“ zaubern Sie in das „Goldene Zeitalter des Jazz“.

Bei Tanzveranstaltungen hören Sie auch bekannte Titel der 50er und 60er Jahre, sodass alle Standard- und Lateinamerikanischen Tänze des Weltprogramms vertreten sind.

​

Heute die Musik von damals, live und einzigartig dargeboten, macht Ihren Abend zu einem unvergesslichen Ereignis.

„Unsere Gäste waren begeistert – Ihr Auftritt im Ehrensaal war eine Sternstunde für das ganze Deutsche Museum. Die Musikauswahl war vortrefflich und die Spielfreude der Orchestermitglieder war bei jeder Note zu spüren. „

​

(Frau Isolde Wördehoff, Vorstandsvorsitzende Förderverein Deutsches Museum München)

BESETZUNGEN

​

​

Das ODEON TANZORCHESTER können Sie vom Trio bis zum Oktett oder als 12- bis 18-köpfige Big Band erleben, beim Konzert, zum Tanz oder als Showeinlage.

Mit dabei sind optional eine Sängerin, zwei Sänger/ Stepptänzer, sowie eine Vintage Entertainerin.

„Wir alle haben es genossen Ihrem hervorragenden Orchester zuzuhören, und Sie haben für uns das Ambiente geschaffen und für die Stimmung gesorgt, die wir uns gewünscht hatten! Wir empfehlen Sie aufs Wärmste weiter!

Alles Liebe für Sie, und wie schön, dass Sie für uns spielen konnten!“

​

(Cathrin und Markus Maier, Sohn von Frau Carolin Reiber)

MUSIKER

Sissi Gossner

​

Als Kind musikalisches Multitalent auf verschiedensten Instrumenten.

Studium von Violine und Klavier am Richard-Strauss-Konservatorium München.

Meisterkurse bei Rony Rogoff, New York.

Mitwirkung als Violinistin & Akkordeonistin in Musik-Produktionen (wie bspw. „Piaf“ und „Ich, Marlene“

des Stadttheaters Ingolstadt, Komödie im Bayrischen Hof, München, 

Theater am Kurfürstendamm, Berlin. Deutschlandtourneen.

Als eine der wenigen Kapellmeisterinnen Europas leitet Sie seit 1993 das ODEON TANZORCHESTER

Zusammen mit dem Orchester europaweite Konzerte und Galas, Rundfunk- und Fernsehauftritte, sowie 3 CD Produktionen.

Gastviolinistin in verschiedenen klassischen Orchestern.

​

​

​

​

​

​

​

​

​

​

​

Violine, Akkordeon und Gesang

Leiterin des Odeon Tanzorchesters

Julia von Miller

​

Julia von Miller trat bereits bei verschiedenen Formationen auf, die sich das künstlerische Ziel gesetzt hatten, Romantik, Flair und Sound vergangener Tage wieder aufleben zu lassen: Bei der Gruppe „Die blauen Engel“, „Vitello tonato and the roaring Zuccinis“, und im  „Julia von Miller Quartett“. Mit dem Damengesangstrio „String of Pearls“ umrahmte Sie, und sang bei der Eröffnung der Pinakothek der Moderne - München. In dem zum Welterfolg aufgestiegenen Film „Der Schuh des Manitu“ verlieh Sie der Bardame „Uschi“ Ihre Gesangsstimme, schrieb dafür auch die Texte und sang für den Filmkomponist Gerd Baumann zahlreiche Songs , z. B. für „ Schwere Jungs“ und „Willkommen in Almanya“.

Zusammen mit den „String of Pearls“ tourt sie seit zwei Jahrzehnten und sieben Programmen und umrahmten u.a. den 70. Geburtstag von Gunther Sachs, wie auch den 60. Geburtstag von Franz Beckenbauer musikalisch. 

Als Kopf des „Julia von Miller Quartett“ schreibt, interpretiert und arrangiert sie anspruchsvolle Unterhaltungsmusik der 20iger, 30iger und 40iger Jahre und konzeptioniert Programme in eigener Regie zB. „Capriolen !“, „Was Ihr wollt“ und „Stardust Memories“.

Zusammen mit dem Enkel von Frank Wedekind und Sohn des Schauspielers Charles Regnier, dem Schriftsteller Anatol Regnier hat sie inzwischen vier verschiedene musikalisch, literarische Lesungen über deutsche Geschichtevon 1929-1980 konzipiert: „Ich tanze mit Dir in den Himmel hinein!“, „ Let it be!“, „ Stell dir vor, wir hätten was zu rauchen „ und „ Die Liebe ist ein seltsames Spiel“.

Außerdem ist da noch eine Lesung mit Musik über die Ehe von Frank und Tilly Wedekind:

„Das Leben ist eine Rutschbahn“.

​

Seit 2009 moderiert sie regelmäßig in München einen Kleinkunstabend und diverse andere Events.

​

Mit unvergleichlichem Charme, Verve und Witz präsentiert Sie beim „Odeon Tanzorchester“ Welthits der 20er, 30er und 40er Jahre,  und man könnte meinen, Sie sei just  eben aus einem Bild dieser Tage zum Konzert für einen Abstecher auf die Bühne gekommen...

Gesang, Komödiantin

Alexander Huß & Albrecht von Weech

​

Die ersten gemeinsamen Auftritte der Stepptänzer und Sänger Alexander Huß und

Albrecht von Weech liegen 35 Jahre zurück.

Ob solistisch als Mäusekönig im „Nußknacker“ oder zusammen mit Ihrem

Vocalensemble „Swingbones“ - dieses Stepptanzduo besticht nicht nur durch seine

tänzerische Brillanz, sondern auch durch seine herausragenden komödiantischen

und schauspielerischen Fähigkeiten.

Gesang und Stepptanz

Dixie Dynamite

Dixie Dynamite oder Silvia Plankl, wie sie „in zivil“ heißt, ist eine professionelle Vintage- Tanzkünstlerin aus München. Sie ist bekannt für ihren sehr eleganten und gleichzeitig sehr energiegeladenen Retrotanzstil, der sich in dieser Zusammensetzung wohl weltweit nur bei ihr findet. 

 In ihren Solo-Auftritten mischt sie gern STEPPTANZ, CLOGGING, BURLESQUE, CHARLESTON und FRENCH CANCAN zu einem kurzweiligen Vintage-Vergnügen.

    Im STEPPTANZ ist sie vierfache Deutsche Meisterin und war vier Jahre lang im Vorstand des Dt. Stepptanzvereins German TAP, für den sie u.a. mehrfach Stepptanzshows in München, Berlin und Düsseldorf organisiert hat. 

  Seit 2010 betreibt sie ihr eigenes VINTAGE DANCE STUDIO in München und ist seit 2009 Mitglied des Nürnberger ROTE BÜHNE BURLESQUE ENSEMBLES, Deutschlands erster abendfüllender Burlesque-Show.

  Dixie hat 2012 das jährliche internationale MUNICH BURLESQUE FESTIVAL gegründet. Es war 2012 das erste Burlesque Festival in Deutschland mit vielen internationalen Burlesque Künstlerinnen in verschiedenen Shows und Burlesque-Workshops. Mittlerweile ist das Munich Burlesque Festival als einziges Burlesque-Festival weltweit spezialisiert auf die Präsentation von internationalen Burlesque-Ensembles mit ihren abendfüllenden Shows.  

  2015 endlich gründete sie zusammen mit den Burlesque Tänzerinnen Rose Rainbow und Lilly Libelle ihr eigenes Burlesque-Ensemble BLONDE BOMBSHELL BURLESQUE ®. Die zweite abendfüllende Show des BBB Ensembles ist die Weihnachts-Burlesque-Revue "Süßer die Glöckchen nie schwingen". 

  Dixie ist zu sehen als Tänzerin, Lehrerin und Choreografie-Assistentin von Miriam Nelson auf der DVD "Learn the Art of Vintage Burlesque", die in Los Angeles von Rusty Frank produziert wurde und die in Deutschland bei Dixie erhältlich ist. 

  Als beliebte Festival-Tanzlehrerin und als Showtänzerin hat sie in folgenden Ländern unterrichtet und/oder getanzt: Deutschland, Schweiz, Österreich, England, Luxemburg, USA, Russland und der Ukraine. 

Charleston, Burlesque und Stepptanz

Maria Reiter

​

Maria Reiter stammt aus Oberbayern und entdeckte im Alter von fünf Jahren das Akkordeon. 

Auf vier Kontinenten war sie bereits musikalisch unterwegs, nicht aber in Afrika, Ozeanien und der Antarktis. Auf zwei Einweihungskonzerten von Philharmonischen Häusern war sie zu hören (Singapore und Essen), sie spielte in der Ägyptischen Tempelanlage des Metropolitan Museum of Art (NY), bei Plattlerproben beim Neuirt in Sachsenkam, auf dem Eiffelturm, auf dem Festivalgelände von Hue/Vietnam, im Burgtheater und in der Staatsoper in Wien, in Kirchen, auf internationalen Puppentheaterfestivals, einmal sogar in einem Puff in Chi- na, das tagsüber als Ort der gehobenen Kultur fungierte (mit der mongolischen Sängerin Urna Chachar Tughi. Ein Akkordeon darf schließlich an keinem Ort der Welt und des menschlichen Treibens fehlen.

Die ersten musikalisch-literarischen Programme entstanden seinerzeit mit dem leider schon verstorbenen bayrischen Erzähler Wolf Euba. Derzeit sind im Repertoire viele Programme für Kinder oder Erwachsene – bzw. sowohl als auch – mit dem Schauspieler Stefan Wilkening, mit Michaela May derzeit zwei verschiedene Weihnachtsprogramme und ein Liebesprogramm, mit Krista Posch ein Rilkeprogramm, mit Friedrich von Thun ein Wiener Programm, mit Christian Wolff ein Kästnerprogramm mit Cosi fan Tango, mit Joachim Krol ein Camusprogramm mit Orchestre du soleil, mit  dem österreichischen Kammerschauspieler Michael Heltau  ab November  wieder ein neues Programm mit Chansons und Literatur im Burgtheater (mit den Wiener Theatermusikern), mit Senta Berger ein Polgar-Programm mit Cosi fan Tango, mit Gerald Huber diverse Programme aus dessen eigener Feder Bier und Religion, Bairische Wortkunde ... etc.

Die österreichische Mezzosopranistin Elisabeth Kulman hat zusammen mit Tscho Theiing einen gefeierten Liederabend der Extraklasse konzipiert und sieben von ihr handverlesene Musiker dürfen sie auf ihrer dramatischen Reise durch Liebesrätsel und Weltengetümmel begleiten. Im Reigen von Schubert bis Wagner spielt auch MR mit.

Die Zusammenarbeit mit dem klassischen Gitarristen Christian Gruber ergibt einen staunenswerten Abend mit Kammermusik, Jodlern und Tangos. 

Der Münchner Komponist und Pianist Rudi Spring bedachte sie seit 1984 mit geschätzten 300 Minuten komponierter Musik für Akkordeon und sie erhielten 1995 den internationalen Kammermusikpreis Düsseldorf.

Akkordeon

Enrique Ugarte

​

Geboren in Tolosa, Baskenland, spielte bereits mit 4 Jahren Akkordeon.

Im Alter von 7 Jahren gab er sein erstes öffentliches Konzert vor 1500 Zuhörern.

Studium von Akkordeon und Oboe am „Conservatorio Superior“ von San Sebastian und Komposition an der Musikhochschule München.Bei Sergiu Celibidache studierte er Phänomenologie

der Musik und erlernte das Dirigieren.

Internationale Gastdirigate mit renommierten Orchestern (English Chamber Orchestra, Baskisches Nationalorchester u.a.), Auftragskompositionen für Film, Theater, sinfonische Musik, Oper und Musical, zahlreiche CD-Aufnahmen als Akkordeonist, konzertiert in den größten Konzertsälen Europas (z.B. Münchner Philharmonie, Schauspielhaus Köln, u.a.) spielte mit Chick Corea in England, zahlreiche Fernsehauftritte, e.t.c., ...)

Enrique Ugarte ist Europameister und Viceweltmeister auf dem Akkordeon.

Akkordeon

Bernhard Ullrich

​

Auch als "Bayrischer Benny Goodman" bezeichnet, absolvierte Bernhard Ullrich nach dem Abitur sein Musikstudium Leopold-Mozart-Konservatorium in Augsburg in den Fächern Klavier und Klarinette. Weiterbildungsstudium „Jazz und Popularmusik“ mit Hauptfach Saxophon an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt/ Main. 

Zahlreiche Auftritte und Aufnahmen als Klarinettist und Saxophonist mit: Charly Antolini, Roberto Blanco, Dusko Goykovich, Max Greger sen. und jun., Bibi Johns, Oskar Klein, Bernd Lhotzky, Bill Ramsey, Harald Rueschenbaum, Ambros Seelos, Hugo Strasser u.v.m.

Engagements im Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz, beim Bayerischen Staatsorchester, München, u.a. unter Zubin Mehta, beim Müchner Rundfunkorchester, im Staatstheater Nürnberg sowie bei den Münchner Symphonikern und im Orchester des Stadttheaters Augsburg. Bernhard Ullrich ist Solist und musikalischer Leiter des „Bernie Rich Swing Orchestra“, der Echinger Bigband, des "Orchesters Hugo Strasser" sowie mehrerer Quartett- und Quintett-Besetzungen, u.a. gemeinsam mit Martin Breinschmid (vib) 

Konzert-Tourneen führten ihn über Deutschlands Grenzen hinaus nach Österreich, in die Schweiz, nach Finnland, Italien, USA und Japan. 

Film- und Fernsehauftritte in der Knoff-Hoff-Show (90er Jahre), in den Filmen „Der König von St. Pauli (1997), „Gegen Ende der Nacht“ (1998), in der ARD-Vorabendserie „Marienhof“ (2005), in der ZDF-Musikshow „Eine große Nachtmusik“ (2006), auf BR alpha und in der BR Serie "Dahoam is dahoam" (2011).

Künstlerverträge auf den Schiffen „Aida“, „MS Deutschland“ („Das Traumschiff“) und "MS Europa" sowie bei Jazz-Cruises auf verschiedenen Schiffen.

1996 war er Preisträger beim Kompositionswettbewerb des Verbandes Münchner Tonkünstler.

Ehrenamtliche Tätigkeiten als Gründer des Jazzvereins Grünwald und des Oldtime Jazzfestivals Grünwald, Vorstandsmitglied der Musikschule Grünwald (2001-2006) und künstlerischer Leiter der Reihe "Jazz in Grünwald"

Dozent für Jazzgeschichte bei der Münchner Volkshochschule

Seit 2013 Kolumnist für Die Feinschmeckerey www.die-feinschmeckerey.com

Neuerscheinungen aus der Feder von Bernhard Ullrich: Was ist Stütze? (Atmung für Bläser), Was ist Jazz? (Stilkunde) und Saxophon Workout (Übungen für Ton und Technik).

Querflöte, Klarinette und Saxophon

Peter Seufert

​

Klarinettenstudium mit Meisterklassendiplom am "Mozarteum" in Salzburg und an der Hochschule für Musik in München. 

​

Als einer der führenden Klarinettisten und Saxophonisten im Swingbereich in den

verschiedensten Ensembles tätig, wie bspw. der ZDF-Band der der "Knoff-Hoff-Show“ sowie

in diversen Hörspiel-, Musical- & Filmproduktionen.

Langjährige Tätigkeit in den Theatermusikensembles des Münchener Volks- und Residenztheaters.

Seit 1994 als Klarinettist, Saxophonist und Moderator festes Mitglied im Polizeiorchester München. 

Querflöte, Klarinette und Saxophon

Peter Kral

​

Geboren und aufgewachsen in Prag

Engagements, Aufnahmen, Tourneen mit:

Prager Rundfunkorchester, WDR-Big Band, HR-Big-Band, Hugo Strasser,

Al Porcino Big Band, Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks, u.v.a.

Flöte, Klarinette, Saxophon und Violine

Hans Ernst

​

Hans Ernst ist seit seinem Studium am Richard-Strauss-Konservatorium München in vielen Musikrichtungen tätig, unter anderem als Soloklarinettist des Freien Landestheaters Bayern, bei der Fürstlich Löwensteinischen Hofmusic und als Saxophonist im Odeon-Tanzorchester.

Neben seiner Lehrtätigkeit an der Städt. Sing und Musikschule München spielt er u.a. in der Bayer. Staatsoper, dem Gärtnerplatztheater, der Taschenphilharmonie und bei Musical- und Kindertheaterproduktionen der Bayer. Theaterakademie. Er gastierte mit diversen Ensembles u.a. in der Schweiz, Spanien, Zypern, USA, Japan, China und Kasachstan.

Klarinette und Saxophon

Axel Schlosser

​

Bereits mit 17 Jahren Mitglied im Bundes-Jazz-Orchester. 

​

Seit 2002 festes Mitglied der Bigband des HR.

Engagements/Aufnahmen/Tourneen mit:

SWR Big Band, RIAS Big Band, Hugo Strasser, Mas Greger sen. u. jun., Sunday Night Orchestra, Al Porcino Big Band, Bobby Burgess Big Band Expolion, Summit Jazz Orchestra, Peter Herbolzheimer, Big Band Bremen, Ed Partyka Big Band, Mannheim Jazz Orchestra, Glenn Miller Orchestra, Charly Antolini, Mariette`s Motion Club, Louis Armstrong Revival Band, European Swing Stars, Clark Terry, Michael Brecker, Bobby Shew, Albert und Emil Mangelsdorff, Ray Anderson, Mike Stern, Ack van Rooyen

Trompete

James Polivka

​

Bachelor of Music an der Indiana University (USA).

​

Engagements, Aufnahmen, Touneen mit: James Last, Eartha Kitt, Donna Summer, Dieter Reith, Hugo Strasser, Catharina Valente, Peter Maffay, Roberto Blanco, Spider Murphy Gang, Peter Alexander, Howard Carpendale.

Musikalischer Leiter des Munich Swing Orchestras, Gründer und Leiter der Munich Municipal Park Band.

Zahlreiche Musical- und TV-Produktionen bspw. an der Bayrischen Theater Akademie und am Theater des Westens. 

Trompete

Heinz Dauhrer

​

Seit seinem Studium zum Diplom Trompeter arbeitet Heinz Dauhrer als freischaffender Musiker in nationalen und internationalen Produktionen im Studio & auf der Bühne.

Er ist vertraut mit nahezu allen Musikstilen der westlichen Welt und hat Auftritte mit

Udo Lindenberg, Connexion Latina, Hugo Strasser, Nathalie Cole, Staatstheater am Gärtnerplatz,

Theater an der Wien, Münchner Symphoniker, Theater St. Gallen, Oper Nürnberg, The Pasadena Roof Orchestra u.v.a.

Er ist Musikalischer Leiter verschiedener Ensembles und Events z.B. SwingInn BigBand Rosenheim, Wine & Roses Jazzorchestra, Mittwochsmusik im Wirtshaus zu Herrmannsdorf u. a., ist pädagogisch tätig und auch als Dozent und Solist auf internationalen Workshops und Jazzfestivals unterwegs.

Trompete

Florian Jechlinger

​

Studium am RSK in München und HfM Nürnberg.

​

Spielte mit Thilo Wolf, Hugo Strasser, Max Greger, SWR-Big Band, Pepe Lienhard,

Lou Bega, Paul Carrack, Al Porcino,

Dusko Goykovic, Bobby Shew, Don Menza, Claudio Roditi, Charles Tolliver,

Claus Raible BopChestra, Sunday Night Orchestra, Earforce Big Band, Eight Cylinder Big Band,

Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra, Jazz Big Band Association, Stereolove u.v.a.

Zahlreiche Video-/TV-/Audioproduktionen.

Trompete

Erwin Gregg

​

Musikstudium an der Musikhochschule München und der Schule für Jazz

und moderne Unterhaltungsmusik, München

​

Engagements, Aufnahmen, Tourneen, mit:

Hugo Strasser, Thilo Wolf, RIAS Berlin, Max Greger, BR Symphony Big Band, Udo Lindenberg, Konstantin Wecker, Staatstheater am Gärtnerplatz, Residenztheater München, “Ludwig-Musical” Füssen, Koch International, EMI Electrola, Paramount Pictures, Spider Murphy Gang, Klaus Doldinger, Giorgio Moroder, u.v.a.

Posaune

Gerd Fink

​

Musikstudium am Richard-Strauss-Konservatorium München, Musikhochschule München

Engagements, Aufnahmen, Tourneen mit:

​

Max Greger, Hugo Strasser, Ambros Seelos, Al Porcino, Thilo Wolf, Musicalorchester “Ludwig II” Füssen, 

Udo Lindenberg, Michel le Grande, James Morrison,New York Voices,Toots Thielemans, Chet Baker,

Charlie Antolini, Klaus Doldinger, Catharina Valente,Ute Lemper, Al Martino, Julia Miguenes, Joan Faulkner,

Gillian Scallici, Angelika Milstner, David Hasselhoff, Sivia Droste, The Williams Brothers, Wallstreet Crash,

Michael Schanze, Kessler Zwillinge, Howard Carpendale, Karel Gott, Roberto Blanco,

Costa Cordalis, Marlene Charelle, Freddy Quinn, Ireen Sheer u.v.a.

Posaune

Hans Heiner Bettinger

​

Studium an der Hochschule für Musik in Mannheim (Paul Schreckneberger)

und University of North Texas (Royce Lumpkin)

​

Engagements, Aufnahmen, Tourneen mit:

HR-Big Band Frankfurt, SWF- Big Band, Rias Big Band, Michel Legrand, Konstantin Wecker, Lou Bega, Jennifer Rush, No Mercy, Klaus Doldinger, Catarina Valente, Ute Lemper, Bibi Jones, Katja Ebstein, Helen Schneider, Georg Lucas Film Prod., „Medicopter 117“, Alle meine Töchter (ZDF), Leo und Claire; Radiosinfonieorchester Frankfurt, Rundfunkorchester des Südwestfunks, Staatstheater Mannheim, Münchner Symphoniker, Sinfonisches Orchester Berlin, u.v.a.

Posaune

Auwi Geyer

​

Musikstudium am „Richard-Strauss Konservatorium“ München und Weiterbildung bei Eric van Lier

​

Engagements, Aufnahmen, Tourneen mit:

Munich Jazz Ensemble, Sunday Night Big Band, Al Porcino Big Band, Dusco Gojkovic` Munich- und International-Big Band, Thilo Wolf Big Band, Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra (ZDF Jazz Club), Hugo Strasser, Max Greger, Paul Kuhn und Ambros Seelos, Etta Cameron, Buddy de Franco, Al Cohn, Al Porcino, Dusco Gojkovic, Jiggs Wigham, Don Raider, Rob Pronk, Benny Bailey, Ed Neumeister, Jay Ashby, Claudio Roditi, Rundfunkorchester BR, Sinfonie-Orchester des BR München, Gärtnerplatztheater München, Chicago - Dt. Theater u. Musicaltheater Basel, La Cage aux Folles. Studioaufnahmen für Filmmusik mit Klaus Doldinger, Michel Legrand, Silvester Levay, Peter Thomas, Titelmusik für TV-Serien u. Shows mit Benny Gebauer, Dieter Reith, (z.B. Tatort, Unser Charly, Medicopter 117, Millionär gesucht, Barbara Schöneberger Show, Circus Krone......); Begleitkünstler: Anna-Maria Kaufmann, Julia Migenes, Patrick Lindner, Kessler Zwillinge, Ute Lemper, Catarina Valente, Toni Criesti, Wall Street Crash, Gloria Gayner, Jennifer Rush, Smokie, Silvia Vrethammer, Roberto Blanko, Platters.

Bassposaune und Tenorposaune

Karsten Gnettner

​

Karsten Gnettner, der 1959 in Bremen-Vegesack geborene Diplomkontrabassist wohnhaft in Riederau am Ammersee, studierte an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz und ist auf allen Schauplätzen des internationalen Kultur- und Musikgeschehens anzutreffen.

Eine nicht enden wollende Reihe bilden Namen, wie: 

Uli Beckerhof, Heinrich Hock, Ed Kröger, John Surman, Dusko Goykovich, Erich Bachträgel, Erich Kleinschuster, George Gruntz, Howard Jones, Bobby McFerrin, Max Kienastl, Sheila Jordan, Stjepko Gut, Charly Antolini, Oscar Klein, Philip Catherin, Joe Pass, Red Holloway, Gianni Basso, Danny Moss, Alan Barnes, Peter „Banjo“ Meyer, Thilo Wolff, Allotria Jazzband, Ingrid Peters, Bibi Johns, Hazy Osterwald, Max Greger, Bill Ramsey, Eddie Teger, Anna Maria Kaufmann, dem Odeon Tanzorchester, Alice und Ellen Kessler, Hugo Strasser u.v.a. an deren Seite er Konzerte, Festivals, Clubgastspiele, CD´s, Rundfunk-, Fernseh- und Filmproduktionen bestritten hat unter anderem mit der Albert-Mair-Group mit Erich Bachträgel und Zipflo Reinhard als VorBand von Miles Davis am 07.07.1984 beim Jazzfest Wiesen.

Im Januar 2014 war er als musikalischer Leiter und Bassist bei den Aufführungen des „weißen Rössl“ im Stadttheater Landsberg tätig zu dem er auch die Musik arrangiert hat.

Derzeit ist Karsten Gnettner festes Ensemblemitglied auf den Tourneen der Jungen Tenöre, Bernhard Ullrich – Martin Breinschmid - Quintett, in Micha Acher´s „Alien Combo“ im Volkstheater München bei der Dreigroschenoper, beim Max Neissendorfer Trio mit Friedrich von Thun bei den Lesungen des „Oceanpianisten“ und in der Band von Monika Drasch´s Projekt „ auf der böhmischen Grenz“.

Kontrabass

Uli Kümpfel

​

Studium der Musikwissenschaften an der Universität München, Gitarrenstudium an der Jazzschool München.

1987 bis 1990 ging er als Bassist mit den Schlagersängerinnen „Nicki“ und „Nicole“ auf Tournee;

​

Filmkomponist von Fernseh- und Kinofilmen:

Sat1 Serie „Der Bulle von Tölz, Tatorte (Schwarzer Engel, Der kalte Tod, Engelchen flieg blutiger Asphalt, Ich liebe den Mann meiner Tochter), Serien (ein Fall für Zwei „Ticket zum Himmel“, Faust „Spaghetti Bolognese, vier Teile der Serie „Ärzte“), RTL Liebesdrama „Die Liebe meines Lebens“; „der Papagei“, „Die kleine Zauberflöte“; Todesreigen, Tödliches Netz, Julian H. entführt - Qualen einer Mutter, Man(n) sucht Frau, Zaubergirl,

​

Tatort Soundtrack CD „VOYAGE“ für die Internet Plattenfirma Peoplesound.de.

Gitarre/Banjo/Baß bei folgenden Ensembles:

Deauville Ballhausorchester, The Blues Messngers, Johnny Heormannsdorfer Band, Groove Gang

Gitarre und Banjo

Manfred Manhart

​

Studium an der Staatl. Hochschule für Musik, München: Kontrabass, Klavier und Dirigieren, Meisterklassendiplom . Meisterkurse bei Franco Ferrara (Siena), Gerd Albrecht (Berlin) und Sergiu Celibidache (München) .

​

1979 Richard-Strauss-Preis der Stadt München

1984 - 1985 Kapellmeister und Solorepetitor an den Städtischen Bühnen  Heidelberg

seit 1986 freie Tätigkeit als Dirigent , Komponist , Pianist und  Arrangeur

seit 1996 Lehrauftrag an der Bayrischen Theaterakademie (für Musical)

​

Gastdirigent oder Solist bei vielen europäischen Orchestern u.a. Münchner Rundfunkorchester, Münchner

Bachsolisten, Ensemble Triolog München, Radiosinfonieorchester Berlin,

Orchestra della Radio Svizzera – Italiana Lugano, Orchestra di San Remo,

Orchestra di Cordoba, Gulbenkian Orchestra Lissabon, Königliche Philharmonie Antwerpen,

Schwedisches Radiosinfonieorchester Stockholm, Königliche Oper Stockholm.

Musikalischer Leiter zahlreicher Musiktheaterproduktionen im Bereich Oper – Operette – Musical: Frankfurter Schauspielhaus, Münchner Volkstheater; Bayrischen Theaterakademie, Bayrischen Staatsschauspiel, Theater des Westens Berlin; „Ludwig“ in Füssen und am Deutschen Theater in München.

Eigene Bühnen – und Filmmusiken , szenische Liederabende, u.a. an den Münchner Kammerspielen und in Ingolstadt.

Klavier

Werner Schmitt

​

Ausbildung als Notenstecher beim Musikverlag Schott in Mainz

Musikstudium am Richard-Strauss-Konservatorium in München.

​

Seit 1992 Dozent am Richard-Strauss-Konservatorium in München

Engagements, Aufnahmen, Tourneen mit:

Udo Jürgens, Peter Horton, NDR-Big Band,

HR-Big Band, Max Greger, Frank Vlador, Ambros Seelos, Cuvilliés-Theater München,

Bayrische Staatsoper München, Gärtnerplatz München, u.v.a.

seit 1987 Mitglied des Orchesters Hugo Strasser

Soloperformances bei verschiedensten Meetings & Workshops

Schlagzeug

Beate Kirchbichler

​

Studium am Richard-Strauss-Konservatorium München und Magisterstudium

an der Ludwig-Maximilian-Universität München in den Fächern Musikpädagogik

(Schwerpunkt Gesang), Musikwissenschaft und Psycholinguistik.

​

Mitwirkung im Bachorchester München, Residenzorchester München, Freiem Landestheater

Bayern und im Richard-Strauss-Orchester Garmisch-Partenkirchen.

Zudem ist Sie Mitglied des Barockorchesters Bressanone und beschäftigt sich als Barockgeigerin

auch intensiv mit der historischen Aufführungspraxis.

Violine und Gesang

Stephanie Geith

​

Geboren und aufgewachsen in Ingolstadt, mehrfache Preisträgerin bei Jugend musiziert

auf Regional- und Landesebene im Fach Klavier.

Studium der Humanmedizin an der LMU München, mit Dissertation am Deutschen Herzzentrum, München,

und Auslandsaufenthalten in New York und Zürich, sowie Studium der Philosophie

an der Hochschule für Philosophie der Jesuiten, München.

Nach dem Studium Tätigkeit als Internistin und Intensivmedizinerin am Klinikum Schwabing,

nebenberuflich Studium an der Hochschule für Musik, München, mit Klavierunterricht bei

Prof. Claude-France Journés, Prof. Franz Massinger und Prof. Gottfried Hefele,

sowie Geigenunterricht bei Ilona Ten-Bergh.

Violine und Akkordeon

OK